Hilfsnavigation
Icon Facebook Suche öffnen
Seiteninhalt

Lukas Baum verteidigt Junioren-Titel

Europameister Lukas Baum (Fiat-Rotwild) hat in Bad Salzdetfurth seinen Deutschen Meistertitel bei den Junioren verteidigt. Der Neustädter siegte in 1:06:47 Stunden mit 49 Sekunden Vorsprung auf dem EM-Sechsten Georg Egger (Bike Juniorteam) und 1:25 Minuten vor Luca Schwarzbauer (Lexware-Rothaus). Auf den Plätzen vier und fünf landeten dessen Teamkollege David Horvath (+1:55) und Philipp Bertsch (+5:18).

Im Junioren-Rennen ergriff Europameister Lukas Baum schon in der ersten Runde die Initiative. „Als ich gemerkt habe, die können mir nicht folgen, habe ich mein Tempo durchgezogen“, erklärte Lukas Baum. Schon in der zweiten Runde hatte er einen Vorsprung von rund 30 Sekunden, vor den Verfolgern
Georg Egger und Luca Schwarzbauer.

Der 16-jährige Schwarzbauer übernahm in der zweiten Runde die zweite Position, musste Egger aber wieder vorbei ziehen lassen. In dieser Phase fiel der Abstand zu Baum auch mal unter 30 Sekunden, doch der Pfälzer hatte das Rennen unter Kontrolle. „Ich bin meinen Rhythmus gefahren. Als ich näher gekommen bin, wusste ich schon, der Lukas lässt die Beine sicher ein wenig baumeln und kann dann wieder zulegen“, erklärte Egger, der mit seinem zweiten Platz „hochzufrieden“ war.

So war es dann auch. Lukas Baum fuhr zu einem souveränen Sieg und meinte hinterher: „Ich habe es mir ein bisschen schwerer vorgestellt. Nach der EM haben das natürlich alle von mir erwartet, insofern war es ein Pflichtsieg“, sagte Lukas Baum, der schon 2012 in Bad Säckingen das Meisterjersey geholt hatte.

Für Luca Schwarzbauer war Bronze „das Maximum“. In der zweiten Runde habe er einfach super Beine gehabt. Als dann Egger wieder zu ihm aufschloss und wegfuhr, sei es für kurze Zeit mal schwierig gewesen. „Aber ich bin dann einfach mein Ding gefahren und wusste, 25 Sekunden Vorsprung auf David reichen mir“, erklärte Schwarzbauer, der zwischenzeitlich am Anfang der letzten Runde auch mal nur noch 17 Sekunden Vorsprung hatte.

(Bericht von Erhard Goller)